Rund ums Sticken

Rund um das Sticken mit einer Stickmaschine

.. ich habe meine Erfahrungen einmal aufgeschrieben. Sicher finden Sie hier einige Tips oder Tricks.

Für das Sticken mit der Stickmaschine gibt es meist eine hilfreiche Einführung beim Kauf einer Maschine... dennoch muss man noch viel dazulernen.

Maschinensticken - Erste Tips ©Quilt-Glueck.de

Wichtiges:

  • Sehr wichtig ist, das das Stickgut sich während des Bestickens nicht verziehen darf, deswegen muss es mit einem Vlies stabililisiert werden - IMMER!
  • Es muss in einen Stickrahmen fast trommelgleich gespannt sein, ohne dass es verzogen ist.
  • Wichtig sind die Stickdichte des Stickmotivs, die Geschwindigkeit des Bestickens und das ausgewählte Vlies.
  • Passend ausgewähltes Vlies wird IMMER benötigt!!
  • Dünne oder dehnbare Stoffe benötigen mehr Stabilität während des Bestickens, als beispielsweise fester Köper oder Jeans (unealstische).
  • Stoffe die nicht in den Rahmen gespannt werden dürfen, müssen auf Klebevlies (oder Spray-Kleben) bestickt werden –  z.B. Samt, dünne, feine Seide und elastisches Material (z.B. T-Shirt).
  • Der Stickschlitten muss sich frei bewegen können, dies muss immer vor dem Stickbeginn getestet werden.

Vliese zum Stabilisieren

Es gibt Fasermaterial, Folien-ähnliches Vlies und Papierähnliches Vlies. Jedes Vlies wurde für die Herstellung von Stickarbeiten für verschiedene Anwendungen entwickelt. Generell kann man nicht sagen, welches Vlies immer für welchen Stoff verwendet werden muss.

Es gibt kein Universal-Vlies, welches man immer für alles nehmen kann.

Es muss immer individuell entschieden werden, nach Trägerstoff – Stickmotiv – Stickdichte – Stickgeschwindigkeit.

Die Stickvliese werden fast immer rückseitig aufgebracht. Nach dem Besticken wird entweder der überstehende Rest abgeschnitten, oder weggerissen - oder dringelassen. Direkt unter den Stickstichen verbleibt das Stickvlies im Stickmotiv, außer bei wasserlöslichen Vliesen.

Haben Sie sehr dünnes oder durchscheinendes Gewebe (Organza), empfiehlt es sich, auf wasserlösliche Folie auszuweichen. Es löst sich beim Waschen ohne Rückstände auf. Hierbei auch immer auf farbgleiches Untergarn achten.

Vliese zum Abreißen sind formbeständig und stabil, sie werden in den Stickrahmen eingespannt, es kann auch mehrlagig verwendet werden.

Vliese zum Abschneiden sind fest und sehr formbeständig, nicht dehnbar, sie werden in den Stickrahmen eingespannt.

Aufbügelbare Vliese werden durch das Bügeln fest mit dem Stickgut verbunden. Nach dem Besticken wird überstehender Rest abgeschnitten.

Klebevliese werden in den Stickrahmen eingespannt und das Stickgut wird ohne einspannen auf das Klebevlies aufgelegt.. Es klebt nicht sehr fest, aber fest genug, um dem Stickvorgang standzuhalten. Hier überlegen, ob ein Heftrahmen sinnvolle Unterstützung sein kann. Leder verträgt natürlich keinen Heftrahmen, die Löcher würde man sehen...

Gute Ergebnisse erzielt man auch mit den Klebespray statt Klebevlies. Z.B. KK2000 - damit wird normales Vlies besprüht und das Stickgut aufgelegt, durch den Sprühkleber haftet es gut und es kann so bestickt werden. Achtung - nur einen sehr dünnen Sprühfilm aufsprühen!

Teile die nicht in den Rahmen passen, können mit Sprühkleber vorübergehend befestigt werden          - Pferde-Schabracke, Abschwitzdecke....

Nicht einspannen kann man Samt, Seide, Cord und Leder – der Rahmen wird das Stickgut beim Einspannen beschädigen, sichtbare Abdrücke auf der Oberseite hinterlassen.

Das Klebevlies wird mit der Papierseite nach oben eingespannt, dann das Papier in der Mitte des Rahmens abgezogen und darauf das Stickgut passend platziert. 

Wasserlösliche Vliese und Folien werden durch das Ausspülen oder beim Waschen ohne Rückstände entfernt. Sie eignen sich auch hervorragend zur Lace - Stickerei, für freistehende Spitze und Frottee..

Handtücher können am besten mit wasserlöslichem Vlies bestickt werden. Legen Sie auch immer eine Lage wasserlösliches Vlies auf die Oberseite von Handtüchern – beim Sticken verfängt sich nichts in den Schlingen der Walkware und das Stickmotiv wird schöner, da es nicht einsinkt.

Wasserlösliche Vliese natürlich nur bei waschbaren Materialien verwenden. Bei der Lagerung beachten, dass es auf keinen Fall feucht werden kann.

Volumenvliese lassen beim Sticken das Motiv etwas plastisch hervortreten. Es wird gerne verwendet für Trapunto-Arbeiten.  Damit der Stickschlitten gut gleiten kann, hier eine Lage dünnes Stickvlies unterlegen, welches später entfernt werden kann.

Weitere Tipps und Tricks:

  • Die Fadenspannung sollte immer besonders beachtet werden. Der Unterfaden darf nicht hochkommen.
  • Der Unterfaden darf nicht dicker sein, als das Obergarn.
  • Der Stickschlitten muss immer einen freien Lauf haben, immer testen!
  • Wenn möglich einen Fix-Rahmen (Heftstichfunktion, je nach Maschinenmodell, oder selbst digitalisieren)  erst absticken.
  • Bei Effekt- oder Metallicgarnen die Stickgeschwindigkeit immer stark reduzieren.
  • Das Metallicgarn am besten auf einen extra Garnrollenständer stellen, somit dem Faden einen langen Weg bereiten, damit ruckartige Bewegungen gut abgefedert, aufgefangen werden, dann reißt das Garn nicht. Dazu noch die Fadenspannung verringern.
  • Bei Metallicgarn die Metallic-Nadeln sehr oft austauschen und auf keinen Fall zum weitersticken für andere Garne verwenden, sie werden an der Öse scharfkantig - es kommt zu Fadenbruch.
  • Verwenden Sie eine gute Stickschere zum wegschneiden der Spannfäden , sie soll bis in die Spitze scharf schneiden.
  • Mit einer Pinzette die Spannfäden leicht anheben und vorsichtig abschneiden. Diese Stickschere für NICHTS anderes benutzen!
  • Spannfäden grundsätzlich vor jedem Farbenwechsel abschneiden, sonst werden Sprungstiche und Spannfäden überstickt, ein sauberes abschneiden wird so erschwert und die abgeschnittenen Fädchen bleiben manchmal unerwünscht sichtbar.
  • Oft laden sehr niedrige Preise zum Kauf von Stickgarnen ein  - aber VORSICHT – nicht selten sind diese Garne veraltet und somit überlagert. Sie können leicht brechen, spleißen auf und erschweren das Absticken oder machen es gar unmöglich. Auch zum Nähen sind sie nicht mehr geeignet.
  • Sticken Sie nur mit Stickgarn, die Motive sind für das Stickgarn digitalisiert.

Hier ein paar Beispiele meiner Erfahrungen mit 40er Rayon-Garn:

Stickgut

Stickrahmen

Stickmuster,- stiche

z.B.

Unterseite

Oberseite

Handtuch

Mittel

Motiv ca. 5000- 10.000 Stiche

Buchstaben, kleine Motive

Stickvlies wasserlösl. doppelt

wasserlösliches Vlies einlagig

Jeans, z.B. Hosenbein

Klein, Mittel, Groß

10.000 und mehr

feste, dichte Motive

Stickvlies fest zum Abschneiden

ggf. wasserlösl. Vlies

Bluse

alle Größen

bis 10.000

leichte, feingliedrige Motive

dünnes ausreissbares Stickvlies

wasserlösliches Vlies einlagig

Taschentuch

Klein

ca. 2000

Monogramm

Herausreissbares Vlies, wasserlösliches Vlies

 

Stoffe, Baumwolle

Klein, Mittel

~5000

Buchstaben, kleine Motive

normales Stickvlies

 

T-Shirt, dehnbar

Mittel

~5000

Motivbilder

Klebevlies

Wasserlösliches Vlies obenauf legen, wenn das Motiv dicht ist

Baumwolle, nicht dehnbar, Megamotive

Megarahmen, groß, immer Sonderbefestigungen nutzen (Klammern und Heftrahmen)

<20.000

große, dichte Motive, Spitzenmotive mit breiten Satinstichen

herausreißbares Vlies, mehrlagig, evtl wasserlösliches obenauf

Geschwindigkeit reduzieren

Seide Organza

- hier empfiehlt es sich eine Test-Stickarbeit auf einem Probestück zu machen

klein, mittel

>10.000

leichte kleine Motive, Spitzenmotive, keine grossen, dichten Motive

wasserlösliches Vlies, beidseitig, ggf mehrlagig

Geschwindigkeit reduzieren

Baumwolle, nicht dehnbar

alle Größen

bis 10.000 und 30er Garn Baumwolle

Redwork

normales Stickvlies

Geschwindigkeit etwas reduzieren

Logo75 -200